Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Freie Wähler Vilsbiburg in Facebook

Klicken Sie hier

02.05.2012

Meinungsumfrage

Momentan gibt es eine Umfrage zur Nord-Ost-Umgehung.

Klicken Sie hier wenn sie sich zuerst informieren wollen.

Klicken Sie hier wenn Sie abstimmen wollen.

Link zu den bisherigen Umfrage-Ergebnissen

Seiteninhalt

Jahreshauptversammlung 2014

Neue Vorstandschaft gewählt

Mit einigen Änderungen fanden auf der 25. Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Vilsbiburg e.V. am 15.05.2014 Neuwahlen statt.

Sebastian Huber bleibt weiterhin der Vorsitzende der Freien Wähler Vilsbiburg. Schnell und zügig wurde die Vorstandschaft auf der Jahreshauptversammlung neu gewählt und mit Sebastian Haider und Markus Gschwandtner zwei junge Mitglieder in das Führungsgremium der Freien Wähler berufen.

In seinem Tätigkeitsbericht ging der alte und neue Vorsitzende auf das ereign...isreiche Jahr ein, das vor allem durch viele Wahlen gekennzeichnet war und den Vereinsaktiven viel Arbeit gemacht hat. Angesichts der Erfolge vor allem bei der Kommunalwahl habe sich, so Huber, der Einsatz aber gelohnt. Er sei stolz, dass nicht nur Helmut Haider als Vilsbiburger Bürgermeister bestätigt wurde, sondern auch in Aham, Gerzen, Velden und Geisenhausen FW-Bürgermeister das Rathaus erobern konnten. „Somit gingen die Freien Wähler südlich der Isar eindeutig gestärkt aus den Kommunalwahlen heraus“. Trotz des Ausscheidens von Brigitte Scheibenzuber und Manfred Eberl aus der FW-Fraktion „konnten wir unsere 7 Sitze im Vilsbiburger Stadtrat behaupten, an einem achten Sitz waren wir ganz knapp dran“, freute sich Huber. „Auch unsere Unterstützung von Peter Dreier hat sich bezahlt gemacht“.

Dass der Wahlkampf nicht ganz umsonst war machte Kassier Hermann Schmidt in seinem Kassenbericht deutlich. Zwar seien die Mittel deutlich geschrumpft, aber man habe, so Schmidt das Geld effektiv eingesetzt, so dass noch ein ausreichender Guthabenbetrag übrig ist. Die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft war daher nur eine Formsache.

Manfred Eberl führte dann die Neuwahlen der Vorstandschaft durch. Sebastian Huber bleibt erster Vorstand, vertreten von Sebastian Haider und Hans Lüngen. Kassier bleibt Hermann Schmidt , Schriftführer und Pressearbeit macht wieder Karlheinz Hiller. Die Zahl der Beisitzer wurde erhöht, jetzt sind es Uta Loos, Wera Maier, Markus Gschwandtner, Helmut Haider, Günther Zehentbauer und Christian Eckardt. Alle Positionen wurden einstimmig gewählt, damit kann, so Huber, die neue Vorstandschaft die nächsten zwei Jahre wieder Sachpolitik machen.

Nach den Regularien erzählte die frisch gebackene Kreisrätin und Kreisvorsitzende der Jungen Wähler Landshut, Bettina Schwarz aus Rottenburg, wie es zur Gründung der Jugendorganisation der Freien Wähler im Landkreis kam und welche Schwierigkeiten es machte Kandidaten für eine Kreistagsliste zu finden. „Wir waren immer mit den Terminen knapp dran, haben dann aber 31 Leute auf der Kreistagsliste gehabt. Und trotz minimalem Wahlkampf haben wir mehr Stimmen als die FDP bekommen und zwei Kreistagssitze erobert, “ sagte Schwarz stolz.

Sie ermunterte die Anwesenden alles daran zu setzen einen Ortsverein Junge Wähler Vilsbiburg zu gründen und bot ihre Mithilfe an. „Man braucht nur drei Gründungsmitglieder, und was glauben sie wo junge, politisch interessierte Leute eher hingehen, zum Stamm-Verein oder zum jungen Verein?“

Sie erläuterte auch das anstehende Volksbegehren G8/G9. Uns geht es darum, so Schwarz, dass die Gymnasiasten wieder ein Jahr länger für das Abi Zeit haben wenn sie das wollen. Das Volksbegehren zielt daher darauf ab, dass die Schulfamilien (Schule, Eltern und Schüler) entscheiden können, ob ihr Gymnasium beim G8 bleibt, zusätzlich zum G8 auch ein G9 anbietet oder ganz zum G9 wechselt.

Schwarz zeigte sich überzeugt, dass aber eine Änderung im Gymnasium nur dann kommt, „wenn unser Volksbegehren Erfolg hat.“ Im negativen Fall könnte die bayerische Staatsregierung nämlich keine Notwendigkeit feststellen und sich wieder herauswinden. Es sei daher besonders wichtig, dass die Leute zur Unterschrift in die Rathäuser gehen. „Immerhin brauchen wir 10% der Wahlberechtigten und das ist knapp eine Million, das ist ganz schön viel.“ Bettina Schwarz zeigte sich aber optimistisch, dass wir die „10%-Hürde packen.“