Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Ergebnisse der Kommunalwahl 2014

Danke für Ihr Vertrauen!

Klicken Sie hier, wenn Sie die Wahlergebnisse nachlesen wollen.

Junge Freie Wähler geründet

Kürzlich gründete sich der Kreisverband der Jungen Freien Wähler Landshut

Hier der Link: Jfw-landshut.de

Freie Wähler Vilsbiburg in Facebook

Klicken Sie hier

FW-Song

Sensationell! Es gibt endlich den FW-Song von Jutta Widmann!

Klicken sie hier, um das Lied abzuspielen.

02.05.2012

Meinungsumfrage

Momentan gibt es keine Umfrage

Link zu den bisherigen Umfrage-Ergebnissen

Seiteninhalt

Regionale Energieoffensive

Auftaktversammlung in Hachelstuhl

 

Hachelstuhl, 31.08.2010

Die FW-Landtagsfraktion lud am letzten Augusttag zur Auftaktversammlung der Vortragsreihe "Regionale Energiekonferenz" in Hachelstuhl ein. Entsprechend prominent waren die Anwesenden Landes- und Fraktionsvorsitzender Hubert Aiwanger, Dr. Hans-Jürgen Fahn, energiepolitischer Sprecher der Freien Wähler und MdL Jutta Wittman. Als Referent trat Bernhard Fischer, Leiter des Fachbereichs Sicherheit in der Kerntechnik am Bundesamt f. Strahlentechnik, auf.

Neben dem Ortsvorsitzenden Sebastian Huber nahmen Günther Zehentbauer, Christine Koj und Karlheinz Hiller an der Veranstaltung teil.

Zunächst erläutert Hubert Aiwanger den Sinn und die Zielsetzung der landesweiten Aktion der Freien Wähler unter dem Titel"regionale Energieopffensive".

Er betonte, dass die Freien Wähler am bestehenden Atomausstieg bis 2023 festhalten und sich gegen mächtige Strom-Monopole und deren Lobbyisten wenden, die die Reg. unter Druck setzen

Dr. Hans-Jürgen Fahn wandte sich entschieden gegen einen ZickZack-Kurs in der Energie-Politik, da mittelständische Investoren, z.B. Landwirte oder Bürgerkraftwerke, die mit dem Atomausstieg rechnen, Planungssicherheit haben. Auch er verurteilte  Lobbypolitik und lehnt Klientelpolitik wie sie die Schwarz-gelbe Koalition betreibt ab.  Nur durch Dezentralisierung der Energieversorgung ist seiner Meinung nach  eine Unabhängigkeit von Großkonzernen erreichen.

 

Bernhald Fischer, in seinem Amt auch als Berater der Bundesregierung tätig, erläuterte sehr detalliert Aufbau und Funktion der Kernkraftwerke und ging auch auf die Problematik der alten KKW´s wie Isar I ein. Akribisch zeigte er die Schwächen dieser veralteten Technik auf. Er stellte klar, dass es keine Stromlücken gäbe, wenn Isar I abgeschaltet würde..

Er vergaß nicht darauf hinzuweisen, welche Folgen z.B. für die Mengen an radioaktiven Abfällen eine Verlängerung der Restlaufzeiten der Kernkraftwerke hätte.

 

In der engagierten Abschlussdiskussion wurden Fragen zu folgenden Gebieten aufgeworfen: Gibt es das kerntechnische Wissen, um die AKWs weiterhin betreiben zu können? Wieviel Strom exportiert Deutschland?. Wie hoch sind die Endlagerkosten? Wie lange dauert eine Ertüchtigung von Isar I? Ist mit erhöhten Krankheitsfällen zu rechnen?